Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  • 1. Der Verein führt den Namen "Bröltaler SC 03". Unter diesem Namen ist er im Vereinsregister des Amtsgerichtes Siegburg einzutragen.
    2. Der Verein hat seinen Sitz in Ruppichteroth.
    3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
    4. Der Vereinsname erhält nach der Eintragung den Zusatz e.V.

§ 2 Zweck des Vereins, ehrenamtliche Tätigkeit und Verbandszugehörigkeit

  • 1. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Sports. Dieser Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Breiten- und Leistungssport.
  • 2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins und etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • 3. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Die Zahlung von Aufwandsentschädigungen, Übungsleiterhonoraren und dergleichen ist jedoch zulässig.
  • 4. Der Verein ist Mitglied des Fußballverbandes Mittelrhein e.V., des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V. und der jeweiligen Fachverbände der einzelnen Fachabteilungen des Vereins sowie Mitglied in deren Dachorganisationen sofern vorhanden oder erforderlich.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

  • 1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die diese Satzung anerkennt und bereit ist, an der Verfolgung des Vereinszwecks mitzuwirken.
  • 2. Die Mitgliedschaft wird durch Aufnahme in den Verein erworben. Zu diesem Zweck ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Vorstand zu richten; bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.
  • 3. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme;
  • 4. Die Mitgliedschaft kann auch durch förmliche Berufung durch den Vorstand erworben werden.

§ 4 Mitglieder des Vereins

  • 1. Der Verein besteht aus:
    a) aktiven Mitgliedern,
    b) inaktiven Mitgliedern und
    c) Ehrenmitgliedern.
  • 2. Aktive Mitglieder sind diejenigen, die sich aktiv an einer der vom Verein betriebenen Sportarten beteiligen oder sich aktiv in der Vereinsführung (Vorstand, Abteilungsleiterbeirat oder Ältestenrat) betätigen.
  • 3. Inaktive Mitglieder sind solche, die sich nicht (mehr) an einer der vom Verein betriebenen Sportarten beteiligen und sich nicht (mehr) in der Vereinsführung betätigen, aber den Verein durch regelmäßige Zuwendungen ( insbesondere Mitgliedsbeiträge) unterstützen.
  • 4. Ehrenmitglieder können Vereinsmitglieder und Persönlichkeiten, die nicht dem Verein angehören, werden, welche sich jeweils besondere Verdienste um den Verein erworben haben. Sie sind vom Vorstand mit einer Mehrheit von mindestens ¾ ihrer satzungsmäßigen Mitglieder zu ernennen. Ehrenmitglieder, die sich als Vereinsvorsitzende um den Verein verdient gemacht haben, können von der Hauptversammlung zu Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Ehrenmitglieder haben volles Stimm- und Wahlrecht.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

  • 1. Die Mitgliedschaft im Verein endet:
    a) mit dem Tod des Mitglieds
    b) durch freiwilligen Austritt
    c) durch Streichung von der Mitgliederliste oder
    d) durch Ausschluß aus dem Verein.
  • 2. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist nur zum Schluß eines Kalenderhalbjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zulässig.
  • 3. Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand ausgeschlossen werden:
    a) wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen
    b) wegen Zahlungsrückstand mit Beiträgen von mehr als einem Jahresbeitrag trotz Mahnung
    c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens
    d ) wegen unehrenhafter Handlungen
    Der Bescheid über den Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen.
  • 4. Mitglieder der Organe des Vereins können nur von der Hauptversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.
  • 5. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen die aus der Mitgliedschaft entstehenden Rechte und Ansprüche gegenüber dem Verein; eventuell noch im Besitz oder Gewahrsam des ehemaligen Mitgliedes befindliches Vereinseigentum ist unverzüglich an den Verein zurückzugeben.

§ 6 Maßregelungen

  • 1. Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstandes und der Abteilungen verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:
    a) Verweis
    b) angemessene Geldstrafe
    c) zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Spielbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins
  • 2. Der Bescheid über die Maßregelung ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

§ 7 Mitgliedsbeiträge

  • 1. Die Mitglieder des Vereins haben einen Mitgliedsbeitrag zu zahlen, dessen Höhe in einer Beitrags- und Gebührenordnung festzusetzen ist, die von der Hauptversammlung beschlossen wird. Der Mitgliedsbeitrag ist jeweils als Monatsbeitrag für folgende Altersgruppen festzusetzen:
    a) für Kinder bis 6 Jahre
    b) für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
    c) für erwachsene Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an.
    d) Darüber hinaus werden besondere Tarife für Familien
    ( Familienmitgliedschaften ) angeboten.
    Die Beitragspflicht beginnt mit dem Ersten des Monats der Aufnahme in den Verein.
  • 2. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich zu entrichten. Der Mitgliedsbeitrag ist aus verwaltungstechnischen Gründen per Einzugsermächtigung zu entrichten. Weitere Einzelheiten können in der Beitrags- und Gebührenordnung festgelegt werden.
  • 3. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Auf Antrag, der an den Vorstand zu richten ist, zahlen Schüler, Auszubildende, Studenten, Grundwehrdienst- und Zivildienstleistende jeweils vom vollendeten 18. Lebensjahr an lediglich den Mitgliedsbeitrag für Kinder und Jugendliche nach § 7 Abs. 1 Buchstabe b); die Beitragsermäßigung gilt ab dem Monat der Antragstellung bis zum Ende des Kalenderjahres und kann für jedes weitere Kalenderjahr längstens bis zum Wegfall ihres Grundes erneut beantragt werden.

§ 8 Stimmrecht und Wählbarkeit

  • 1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr. Bei der Wahl des Jugendleiters steht das Stimmrecht allen Mitgliedern des Vereins vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 19. Lebensjahr zu.
  • 2. Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung, den Abteilungsversammlungen und der Jugendversammlung als Gäste jederzeit teilnehmen.
  • 3. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Der minderjährige kann persönlich abstimmen, wenn er vor Beginn der Abstimmung eine schriftliche Ermächtigung seiner gesetzlichen Vertreter vorlegt.
  • 4. Gewählt werden können alle volljährigen Mitglieder des Vereins.

§ 9 Organe des Vereins

  • Organe des Vereins sind:
    a) die Mitgliederversammlung
    b) der Vorstand
    c) die Ausschüsse

§ 10 Mitgliederversammlung

  • 1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
  • 2. Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet alle 2 Jahre statt.
  • 3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es
    a) der Vorstand wegen Vorliegen eines wichtigen Grundes beschließt oder
    b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe beim Vorstand beantragt hat.
  • 4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand. Die Mitglieder sind unter einer Frist von 4 Wochen einzuladen. Die Einladung erfolgt durch Veröffentlichung in dem jeweiligen Amts- und Mitteilungsblatt für die Gemeinde Ruppichteroth.
  • 5. Mit der Einberufung der Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Die Tagesordnung beinhaltet in der Regel folgende Punkte:
    a) Bericht des Vorstandes und eventuelle Jahresberichte der Abteilungsleiter/ -innen des Abteilungsleiterbeirates
    b) Kassenbericht
    c) Bericht der Kassenprüfer/ -innen
    d) Entlastung des Vorstandes
    e) Neuwahl des Vorstandes
    f) Wahl der Kassenprüfer/ -innen
    g) Beschlussfassung über vorliegende Anträge
    h) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
    j) Verschiedenes
  • 6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  • 7. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden bzw. Versammlungsleiters den Ausschlag. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Geheime Abstimmungen erfolgen nur, wenn mindestens 10 stimmberechtigte Mitglieder dies beantragen.
  • 8. Jedes stimmberechtigte Mitglied des Vereins kann bis spätestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung (Datum des Poststempels ist entscheidend) bei dem/ der Geschäftsführer/-in des Vereins schriftlich beantragen, dass Angelegenheiten auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Vorstand entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen, ob ein fristgemäß gestellter Antrag auf die Tagesordnung gesetzt wird; er muß ihn auf die Tagesordnung setzen, wenn ihn mindestens 1/20 der stimmberechtigten Mitglieder unterzeichnet haben. Später eingehende Anträge dürfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit bejaht wird. Das kann dadurch geschehen, dass die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließt, dass der Antrag als Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung aufgenommen wird. Ein Antrag auf Satzungsänderung kann nur dann als Dringlichkeitsantrag behandelt werden, wenn die Dringlichkeit einstimmig beschlossen wurde.
  • 9. Die Hauptversammlung wird von dem / der Vorsitzenden, bei dessen/ deren Verhinderung von dem/ der stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs einer neutralen Person die Versammlungsleitung übertragen ( Wahlleiter ).
  • 10. Über die Ergebnisse der Mitgliederversammlung, insbesondere über den Wortlaut der gefassten Beschlüsse und über das Ergebnis von Wahlen ist eine Niederschrift anzufertigen.

§ 11 Vereinsjugendausschuss

  • 1. Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung als Anlage der Vereinssatzung sowie der Beschlüsse des Vereinsjugendtages.
  • 2. Der Vereinsjugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der Jugendabteilung zufließenden Mittel.

§ 12 Vorstand

  • 1. Der Vorstand ist das führende Organ des Vereins nach der Mitgliederversammlung. Er führt die Geschäfte des Vereins und ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.
  • 2. Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem a) geschäftsführenden Vorstand und b) erweiterten Vorstand.
  • 3. Zum geschäftsführenden Vorstand gehören:
    a) der 1. Vorsitzende,
    b) der 2. Vorsitzende, (Stellvertreter)
    c) der 3. Vorsitzende, (Stellvertreter)
    d) der 1. Schatzmeister
    e) der 1. Geschäftsführer
  • 4. Zum erweiterten Vorstand gehören:
    f) der 2. Geschäftsführer
    g) der 2. Schatzmeister
    h) der Kassierer
    i) der Jugendleiter
    j) die Fachwarte bzw. Abteilungsleiter der einzelnen Abteilungen, der Presse- und der Sozialwart.
  • 5. Die Fachwarte bzw. Abteilungsleiter für die vom Verein betriebenen Sportarten werden durch die einzelnen Abteilungen gewählt. Die Wahl des Jugendleiters bedarf der Bestätigung der Mitgliederversammlung.
  • 6. Gesetzlicher Vertreter des Vereins im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende, seine Stellvertreter, der Schatzmeister und der 1. Geschäftsführer. Zur rechtsgeschäftlichen Vertretung des Vereins, gerichtlich und außergerichtlich, genügt das Zusammenwirken des Vorsitzenden mit einem der oben genannten Vorstandsmitglieder. Im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden genügt die gemeinsame Zeichnung durch den stellvertretenden Vorsitzenden mit dem Schatzmeister oder dem Geschäftsführer. Die Verhinderung braucht nicht dargetan zu werden.
    Der geschäftsführende Vorstand leitet den Verein. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden oder den Stellvertretern geleitet. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte des geschäftsführenden Vorstandes anwesend ist.
  • 7. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören:
    a) die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    b) die Bewilligung von Ausgaben
    c) Aufnahme, Ausschluss und Bestrafung von Mitgliedern
    d) Erweiterung der Ausschüsse bei besonderen Anlässen
  • 8. Ein Vorstandsmitglied kann nur aus wichtigem Grund und nur von der Mitgliederversammlung abberufen werden. Wichtige Gründe sind insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung.

§ 13 Protokollierung der Beschlüsse

  • Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vorstandes, der
    Ausschüsse sowie der Jugend- und Abteilungsversammlungen ist jeweils ein
    Protokoll anzufertigen, das von dem Versammlungsleiter und dem von ihm bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 14 Wahlen

  • 1. Die Mitglieder des Vorstands wie auch die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode vorzeitig aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer. Scheidet während der Amtsdauer mehr als die Hälfte der gewählten Mitglieder des Vorstandes aus, erfolgen Neuwahlen im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung.
  • 2. Stellen sich keine Mitglieder für den Vorstand zur Verfügung, so ist ein kommissarischer Vorstand bis auf weiteres zu benennen.

§ 15 Kassenprüfung

  • 1. Die Kasse des Vereins und der Jugendabteilung werden in der Amtsperiode durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Schatzmeisters.
  • 2. Darüber hinaus bestehende weitere Abteilungskassen werden von gewählten Vertretern der Abteilungen alle 2 Jahre geprüft. Über das Ergebnis der Prüfung ist der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 16 Auflösung des Vereins

  • 1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  • 2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es
    a) der Vorstand mit einer Mehrheit von ¾ aller seiner Mitglieder beschlossen hat oder
    b) von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.
  • 3. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von mindestens ¾ der zum Zeitpunkt der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  • 4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation verbleibende Vermögen je zur Hälfte den als gemeinnützig anerkannten Vereinen „VfL Schönenberg 1919 e.V.“ und „Spvg. Ruppichteroth 1950 e.V.“ zu, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden haben.
    Sollten einer oder beide Vereine nicht mehr bestehen, fällt der jeweilige Anteil des Vermögens an die Gemeinde Ruppichteroth.
    Die Mitglieder des Vereins haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

Die vorstehende Satzung wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung vom 25.03.2004 gemäß den Satzungsänderungen zur 1. Fassung vom 30.12.2003 ausgelegt und genehmigt.

Ruppichteroth, 25.03.2004