E1-Junioren: SC Uckerath U11 - BSC U11 5-3 (3-2)

Spielbericht

Äußerst unglückliche Niederlage nach starker Leistung!
Nachdem unsere E1 durch die Ferien und einen spielfreien Spieltag lange auf das nächste Meisterschaftsspiel warten musste, ging es dann direkt zum bisher verlustpunktfreien Tabellenführer nach Uckerath. ... >

Dort zeigte die Heimmannschaft auch von Beginn an, warum sie die Runde nach Belieben diktiert: sehr spielstark, ballsicher und mit direktem Zug zum Tor wurde unsere Mannschaft unmittelbar nach dem Anpfiff quasi überrollt, schaffte es so gut wie gar nicht, den Ball aus der eigenen Spielhälfte zu befördern und lag damit schon nach vier Minuten verdient mit 0-2 im Rückstand. Erst dann schien sich das Team „geschüttelt“ zu haben, war konsequenter im Abwehrverhalten und hatte mit Jonas Knipp einen linken Verteidiger in den eigenen Reihen, der zwar bei den ersten beiden Gegentoren viel Pech hatte, aber von da an zum auffälligsten Spieler auf dem Platz mutierte. Folgerichtig war er es, der sich in der 5. Minute in der eigenen Hälfte das Spielgerät schnappte, das gesamte gegnerische Mittelfeld und die Abwehr stehen ließ und unhaltbar zum Anschlusstreffer einschoss. Von diesem Moment an deutlich wacher, musste unsere Mannschaft zwar bereits zwei Minuten später durch ein unglückliches Eigentor das 1-3 hinnehmen, was aber keineswegs zur Aufgabe führte. Ganz im Gegenteil: Mitte der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Jugendspiel, das zunehmend intensiv geführt wurde, in dem unsere Mannschaft sich aber trotz der körperlichen Überlegenheit des Gastgebers nicht unterkriegen ließ und dadurch immer besser ins Spiel kam. So schafften wir es, uns von der Umklammerung des Tabellenführers zu lösen und uns immer mehr Spielanteile zu erarbeiten. Dieser Einsatz wurde dann in der 14. Spielminute auch belohnt: Wieder konnten wir uns auf der linken Seite schön in den gegnerischen Sechzehner kombinieren und so war es dann Benedikt Löbach, der platziert zum 2-3 treffen konnte. Dieses Tor beflügelte unsere Mannschaft weiter und verhalf uns zu noch mehr Spielanteilen, die allerdings durch ein körperbetontes Abwehrverhalten der Uckerather Mannschaft immer wieder gestoppt wurden.

Der Halbzeitstand von 2-3 aus unserer Sicht hatte dann auch bis zur 31. Minute bestand, ehe wir durchaus verdient zum Ausgleich kamen. Durch an sehr starkes Pressing konnten wir immer wieder bereits im Mittelfeld die Angriffsbemühungen der Heimmannschaft aufhalten und nachdem Riccardo Müller in diesem Moment hellwach war, konnte er einen Fehlpass in der gegnerischen Abwehr direkt abfangen und sicher verwandeln. Spätestens mit diesem Tor entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der allerdings begleitet wurde von einer körperlichen Härte seitens der Gastgeber, die objektiv gesehen wiederholt an der Grenze des Erlaubten war. Gerade in diesem Spiel zeigte sich demnach die große Schwäche des Fair-Play-Systems, hätte doch ein neutraler, unparteiischer Schiedsrichter mit Sicherheit viele Spielsituationen anders gesehen als dies an diesem Tag auf dem Platz der Fall war. Davon nicht beeindruckt war es vor allem der schon angesprochene Jonas Knipp, der gerade in der zweiten Hälfte gegen eine offensiv wirklich starke Mannschaft als Abwehrspieler so gut wie keinen Zweikampf verlor, immer wieder vor dem Gegner am Ball war und dann direkt selbst gute Gelegenheiten für uns herausspielte.

In einem Spiel, das zur Mitte der zweiten Halbzeit auf Messers Schneide stand, war es aber der SC Uckerath, der einen Tick effektiver war und in der 36. Minute mit 4-3 in Führung ging. Auch von diesem erneuten Rückschlag ließ sich unser Team nicht beeindrucken, kämpfte unerbitterlich weiter und gab zu keinem Zeitpunkt auf. Nachdem allerdings innerhalb kürzester Zeit sowohl Riccardo Müller als auch Jonas Knipp in Zweikämpfen das unglücklichere Ende für sich hatten (von klaren Foulspielen könnte ja nur ein Schiedsrichter sprechen), und zudem der Uckerather Torhüter sehr gut parierte, war das letzte Tor zum 3-5 Endstand in der 4. Minute der Nachspielzeit nur noch für die Tordifferenz von Belang.


Für unsere Mannschaft ergeben sich aus dieser Begegnung dennoch mehrere Erkenntnisse. Mit der gezeigten Leistung von jedem einzelnen Spieler auf jeder einzelnen Position konnten wir dem Tabellenführer zwar kein Unentschieden abringen, aber verdient wäre es allemal gewesen. Die Motivation und der Ehrgeiz, den wir trotz eines sehr frühen deutlichen Rückstands zeigten, war extrem vorbildlich und verdeutlicht einmal mehr, wie wichtig es ist, eine "funktionierende" Mannschaft zu haben. Was also von diesem Spiel bleibt, ist eine tolle Leistung einer tollen Mannschaft und leider die Verletzung von Jonas Knipp, dem wir auf diesem Weg beste Genesung wünschen und hoffen, dass er bald wieder dabei sein kann!


Bei einem „intensiven, nervenaufreibenden und robusten“ Spiel waren dabei: Lukas Berger (im Tor), Julian Schmitz, Jonas Steinke, Jan Harder, Benedikt Löbach (1 Tor), Yannick Zahn, Jonas Knipp (1 Tor), Riccardo Müller (1 Tor) und Collin Bartak.