BSC 3 - VfR Marienfeld 2 3 : 1

Königin der Nacht

Der BSC erstrahlte an diesem Abend zur Königin der Nacht und entschied das Prestigederby gegen den VFR aus Marienfeld für sich.
Wie an jedem verdammten Sonntag stand bis kurz vor Anpfiff nicht fest, welche Elf Gregor von Pantzer ins Rennen schicken wird.
Doch jeder, der Gregor kennt, wusste, dass er eine schlagfertige Truppe zusammenstellen wird, um mit geringstem Aufwand ein bestmöglichstes Ergebnis zu erzielen.
So entschied sich der Bezirksliga erfahrende Taktikfuchs für die „Oberlückerather Zange.“

Mehr…

Von Beginn an war es das körperbetonte Spiel was die Menge sehen wollte.
Laut eigenen Angaben trainierten die Marienfelder zweimal intensiv unter der Woche, um perfekt für das Derby vorbereitet zu sein.
Diese Hoffnung wurde aber nach wenigen Minuten zunichte gemacht.
Ein langer Flugball in den 16er des VFR`s landete bei Max Steimel.
Dieser setzte seinen Körper geschickt ein und sorgte dafür, dass der Ball vor die Füße von Kevin Hoffmann gelangte. Mit all seiner Erfahrung schoss er den Ball in die Maschen zum 1:0.
Der VFR antwortete mit Pressing und feinen Passstafetten und kam dadurch verdient in der 20 Minute zum 1:1 Ausgleich.
Von nun an ging jeder Angriff in Richtung des Bröltaler Tors.
Wütende Angriffe scheiterten jedoch an dem exzellent aufgelegten Martin (Pope) Biallas.
Dieser legte schützend die Hand über seine Spieler wie Jesus über seine Jünger. Der BSC konnte von Glück reden, dass er das Unentschieden in die Halbzeit retten konnte.
Entgegen seines ruhigen Gemüts peitschte Gregor seine Spieler mit einer emotionalen Halbzeitansprache nach vorne.
Heute darf es nur einen Sieger geben war die Devise für die zweite Halbzeit.
In der zweiten Hälfte kontrollierte der tiefstehende BSC das Geschehen und machte die Räume eng. Die flinken und spielstarken Spieler des VFR`s konnten sich nicht mehr entfalten.
So war es die logische Konsequenz, dass der BSC in der 50. Minute das 2:1 erzielte.
Werner Wagner stand goldrichtig und vollendete gekonnt zur Führung.
Von nun an schmiss der VFR alles nach vorne um irgendetwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.
Doch der BSC verteidigte sein Tor mit Mann und Maus.
Bezeichnend für die Nervosität und die aufkeimende Unsicherheit, war die Reaktion des Marienfelder Schlussmanns als Patrick Böhmer hingebungsvoll dem Ball nachgesetzt hatte, und dieser nur zur Ecke klären konnte. Den fälligen Eckball schoss Alexander Steimel in der 85.Minute punktgenau auf den Kopf von Kevin Hoffmann, der nur noch einnicken musste. 3:1 für den BSC!
Unmittelbar danach, setzte der souveräne Schiedsrichter den Schlusspunkt.
Das Team der Bröltaler war laut Statistik im Durchschnitt 8 Jahre älter als der Gegner.
Erfahrung und individuelle Klasse schlug an diesem Abend eine junge Mannschaft aus Marienfeld.
Am kommenden Wochenende ist spielfrei, sodass die Dritte erst wieder am 01.12.2019 auflaufen wird.
Ganz Bröltal ist gespannt, welche Elf Gregor von Pantzer ins Rennen schicken wird.

Weniger…